Schützenstadl

Unser Schützenstadl liegt am Waldrand in Richtung Hohenau. Darin findet jährlich unser Schützenfest im Sommer und unser Oktoberfest statt.

Der Stadl stand noch nicht immer an der Stelle, an der er heute steht. Früher gehörte er zum Gebäude unseres Vereinslokals. Da in der Nähe des Stadls ein Familienhaus errichtet wurde, musste das Gebäude abgerissen werden. Da der Eigentümer keine weitere Verwendung für den Stadl hatte, bauten wir den Stadl an alter Stelle ab und an seinem jetzigen Platz wieder auf.

Stadlbau

Abriss und Neuaufbau des "Tanzer-Stadl" (2005 - 2006)

Zu einer der größten Aktionen, welche von uns seit der Gründung des Vereins durchgeführt wurden, gehört mit Sicherheit der Abriss und Neuaufbau des "Tanzer-Stadl".

Auf der Vorstandschaftsitzung am Freitag, den 13. Mai 2005 unterbreitete der damalige Schützenmeister Gerhard Krenn den Vorschlag, für Gerätschaften und Eigentum der Waldschützen einen Unterstellplatz auf dem vereinseigenen Grundstück zu erstellen. Da der Vereinswirt Helmut Tanzer plante, seinen Stadl abzureißen und keine weitere Verwendung mehr dafür hatte, sollte das Gebäude am "Schützengrund" wieder aufgebaut werden und dort den neuen Zweck erfüllen.

Vorerst hieß es, der Stadl sollte erst im Jahr 2006 abgerissen werden. Man plante deswegen zunächst nicht, dieses Bauvorhaben noch im laufenden Jahr durchzuführen. Doch es kam anders, der Stadl sollte noch im August 2005 abgebaut werden.

Der endgültige Beschluss, dieses Projekt in Angriff zu nehmen, ist schließlich in der Vorstandschaftssitzung am 10. Juli 2005 gefasst worden, einstimmig. Um einen reibungslosen Ablauf des Bauvorhabens zu gewährleisten wurde ein Bauausschuss, bestehend aus sieben Mitgliedern der Vorstandschaft gegründet. In der Sitzung beschloss man weiter, die Mitglieder des Vereins zu unterrichten und setzte dazu eine außerordentliche Mitgliederversammlung an. Noch im selben Monat ist das Vorhaben dem Bausschuss der Gemeinde Hohenau vorgelegt worden. Später wurde für den Bau von Seiten der Gemeinde Hohenau noch ein Zuschuss von 1054.- Euro gewährt.

Im August zerlegte man dann das Gebäude, in dem man im Juni noch das 30-jährige Bestehen des Schützenvereins feierte in seine Einzelteile, die anschließend zum neuen Standort transportiert worden sind.

Danach ist auf dem "Schützengrund" das Gelände für den Stadl umgestaltet und das Fundament betoniert worden. Das Aufstellen des Stadls an seinem neuen Platz schließlich am 1. Oktober 2005. Während der Wintermonate hat man die Arbeit ruhen lassen und dann im neuen Jahr damit begonnen den Stadl fertigzustellen. Es waren noch Arbeiten an der Außenanlage, bei der Elektroinstallation und andere Kleinigkeiten zu erledigen.

Als der Stadl dann endgültig fertiggestellt war, konnte man am 15. und 16. Juli, nach insgesamt 770 Stunden harter Arbeit endlich im "Schützenstadl" ein Einweihhungsfest feiern, bei dem nicht auf das Ambiente des "Tanzer-Stadl" verzichtet werden musste.

Gott sei Dank, ist während des Abrisses und Neuaufbaus keiner der vielen fleißigen Helfer zu Schaden gekommen und das, obwohl der Vorschlag dazu an einem Freitag, den 13. gemacht worden war.

Mitglieder des Bauausschusses waren:

* Walter Boxleitner

* Wolfgang Fuchs

* Sigfried Knab

* Gerhard Krenn

* Robert Eiler

* Ludwig Lendner

* Martina Lendner